Analytics INSIGHTS #09

Hamburg - 27.09.2017

Impressionen

Zur Übersicht

Challenge Teilnehmer

Christian Ebernickel

WER IST BOB? Abbildung von Personas in Google Analytics

Vortrag:

Christian berichtete von seiner Herausforderung 4 Limbic Personas in Google Analytics abzubilden. Die Marketing Kampagnen des Unternehmens waren hierbei je Zielgruppe ausgerichtet. Nun galt es zu überprüfen, wie wirksam die Aktionen waren. Sein Lösungsansatz konnte mittels Google Tag Manager umgesetzt werden, indem Informationen zum Content bereitgestellt wurden, die anschließend eine Analyse der Wirksamkeit ermöglichte. Das Ergebnis zeigt deutlich, dass theoretische Konstrukte nicht 1:1 in der Wirklichkeit abzubilden sind und es zu Überlappungen der Personas kommt. Das Ziel jedoch wurde erreicht und man konnte im Nachgang mit Hilfe von Segmenten feststellen, wie sich die Nutzer hinsichtlich unterschiedlicher Messgrößen unterschieden. Im nächsten Schritt wird angedacht, die erhobenen Daten nicht nur für Segmente sondern auch für Remarketing-Zielgruppen und E-Mail Marketing zu nutzen.

Christian überzeugte das Publikum in Hamburg mit seinem Vortrag und darf seinen Case erneut auf dem Analytics Summit einem großen Publikum vorstellen und vielleicht auch den Analytics Award mit nach Hause nehmen. Wir drücken die Daumen.


Robert Matthees

"Weibliche Fledermäuse erwachen zu Monatsbeginn!" - Neue Einblicke durch Datensegmentierung nach Nutzungssituation

Vortrag:

Der Neu-Hamburger Robert nahm die Zuhörer mit auf seine Reise durch Google Analytics um Erkenntnisse zu Nutzern zu generieren und diese für das Marketing nutzbar zu machen. Nach einem eingehenden Realitätscheck mit Branchenexperten begab er sich bei seiner Analyse auf die Validierung der Aussagen und weiteren Erkenntnissen. Dabei fokussierte er sich auf Segmentierung nach Tageszeit, sowie Unterschieden je nach Geräte Nutzung. Mobile Besucher sind viel kürzer als Besuche über den Desktop, aber dennoch wichtig für die Entscheidungsfindung. Im nächsten Schritt betrachtete er die Ergebnisse für unterschiedliche Zeiträume und stellte wesentliche Unterschiede an Monatsbeginn und Monatsende fest. Auch ein weiteres Analyseinstrument brachte er den Zuhörern näher. So ergab erst die Verwendung von sekundären Dimensionen tiefere Einblicke zu den Nutzer-Segmenten und ihrer Nutzungssituation. Doch was bringt das? Hier ist eine Rückbesinnung auf die Hauptziele der Analyse nötig. Gezieltere Ansprache, verbessertes Targeting, geringere Marketingkosten. Seine 3 Take-Aways für die Teilnehmer sind 3 hilfreiche Analyse Tools für den Alltag: 1. Segmentierung, 2. die Verwendung von Sekundären Dimensionen und 3. der Vergleich von Zeitspannen. Robert hat sich den 2. Platz erkämpft und sich ein Freiticket für den Analytics Summit ergattert.


Marcus Stade

Bei der Attribution ist nicht nur die Transaktion das Ziel

Vortrag:

Marcus kam für seinen Vortrag aus München in die schöne Hansestadt gereist um seine Analytics Challenge vorzustellen. In seiner Case Study zeigt Marcus, wie man sich bei langen Customer Journeys trotzdem behelfen kann. Sein Geheimrezept: statt der Fokussierung auf das finale Makro-Ziel bedient man sich bei solchen Geschäftsmodellen den Mikrozielen, die als Indikator für einen möglichen Abschluss gelten. Mit Channelgruppierung und dem Modell Vergleichstool in Google Analytics lassen sich so belastbare Entscheidungen treffen um Marketingausgaben und das zusammenwirken von Kanälen besser zu verstehen. Jeder Digital Analyst und Online Marketer sollte daher einen Blick auf das grosse Ganze werfen und seine Marketing Aktivitäten mittels unterschiedlicher Attributionsmodelle überprüfen. Marcus erreichte den 3. Platz und wird ebenfalls beim Analytics Summit dabei sein.

Galerie

Bei der Attribution ist nicht nur die Transaktion das Ziel

Praxisnaher Austausch von Google Analytics Experten, Anwendern und Interessierten zum Thema Digitale Analyse.